mapa
logo FES

Dass Auschwitz nie wieder sei! - Lehren über den Holocaust

pdfDass Auschwitz nie wieder sei! - Lehren über den Holocaust

Aus Anlass des 71. Jahrestages der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau am 27. Januar 1945 trafen sich in Krakau  die Bildungsgewerkschaften aus Polen (ZNP und NSZZ "Solidarno¶æ"), Israel (Histadrut Hamorim undA.S.S.T.I.), Deutschland (GEW und VBE), Österreich (GÖD), Lettland (LIZDA) und Großbritannien (NASUWT) um darüber zu sprechen, wie heute über den Holocaust in ihren Ländern unterrichtet wird. Das Seminar organisierten die Gewerkschaften gemeinsam mit der Friedrich-Ebert-Stiftung. Diese Treffen finden seit 2008 in der Regel alle zwei Jahre statt, zuletzt gemeinsam mit der gewerkschaftlichen Bildungsinternationale (EI) anlässlich des 70. Jahrestages der Befreiung des Vernichtungslagers. Ehrengast und Hauptredner war damals der amerikanische Historiker Timothy Snyder. (Einen ausführlichen Bericht über die Konferenz 2015, Videos, Bilder und mehr finden Sie auf dieser dreisprachigen Internetseite: http://holocausteducation.eu/ )

26 01 2016In diesem Jahr, am 25. Januar 2016, stellte Avraham Rocheli von Histadrut Hamorim in seiner Inputrede die drei Perspektiven des Holocaust vor: der Opfer, der Täter und der Zeugen. "Fremdenfeindlichkeit, die Krise der Multikulturalität, die steigende Bedeutung rechter Parteien bewirken, dass der Unterricht  über den Holocaust noch mehr an Bedeutung gewinnt", betonte  er.

26 01 2016Andrzej Kacorzyk, Direktor des Staatlichen Museums Auschwitz-Birkenau, erklärte den Seminarteilnehmer_innen Auftrag und Arbeitsweise des Museums als authentische Gedenkstätte und stellte das Programm der diesjährigen Feierlichkeit vor, bei denen das Thema "Rückkehr" im Vordergrund stand. Marta Berecka, Leiterin der Bildungsabteilung des Internationalen Zentrums für Bildung über Auschwitz und den Holocaust unternahm  mit den Seminarteilnehmenden eine virtuelle26 01 2016 Führung durch  das Zentrum, seine Bildungsmethoden, -projekte und -materialien. So findet man beispielsweise auf der Homepage des Zentrums seit Kurzem einen Film und ein Interview mit dem im letzten Jahr verstorbenen Auschwitz-Überlebenden W³adys³aw Bartoszewski, das hervorragend zu Bildungszwecken  genutzt werden kann. (http://auschwitz.org/en/education/resources-for-teachers/ ) Die Teilnehmer_innen  probierten anschließend die von Marta Berecka vorgestellten Workshopmethoden  in internationalen Kleingruppen aus.

Der nächste Tag begann mit einem Besuch des Museums in der Schindler-Fabrik. Danach stellten die Teilnehmer_innen ihre Unterrichtserfahrungen über den Holocaust vor. Es folgte eine lebendige 26 01 2016Diskussion und der Austausch von Ideen und best practices. Obwohl die Lehrpläne in den verschiedenen Ländern sich unterscheiden (in Israel beispielsweise werden 30% der Geschichtsstunden dem Nationalsozialismus, Holocaust und Zweiten Weltkrieg gewidmet; in Großbritannien werden aus der Staatskasse Bildungsreisen für Schüler_innen nach Auschwitz finanziert, was z.B. in Polen nicht der Fall ist), war man sich einig, dass das Thema interdisziplinär, stark an individuellen Geschichten basierend und themenübergreifend  unterrichtet werden sollte.

26 01 2016Einen weiteren Input zur Diskussion gab Judith Höhne, Bildungsreferentin der Internationalen Jugendbegegnungsstätte (IJBS) in O¶wiêcim. Ausgehend von  den Projekterfahrungen der IJBS diskutierten die Seminarteilneher_innen auch hier mit Blick auf den Holocaust über Lehrmethoden und deren Übertragbarkeit in die einzelnen Ländern und Bildungscurricula.

Die Zusammenfassung des Seminars machte Marzanna Pogorzelska von der Universität Opole in 26 01 2016Anknüpfung an die Thesen von Timothy Snyder, dass es verschiedene Wege gegeben habe, die zu Auschwitz führten und dass dies ein ganzer Prozess war. In der darauf folgenden Diskussion kam man auf die aktuelle politische Situation in den einzelnen Ländern zu sprechen, und auf die Frage, wie und ob Politik in der Schule unterrichtet werden sollte. "Die Rolle des Lehrers und der Lehrerin ist es, ihre Schüler zu bewussten Bürger_innen zu erziehen", fasste Avraham Rocheli die Diskussion zusammen.

Am 27. Januar nahmen die Gewerkschaftsdelegationen an den offiziellen Feierlichkeiten in Auschwitz und einer Führung durch das Museum Auschwitz-Birkenau teil.

26 01 2016

oben Seitenanfang
validator cssValid XHTML 1.0 Transitional
VERTRETUNG IN POLEN
facebook youtube

ipg
Polski | Deutsch